2 Tröstender Baumgeist

Naturwesen Tröstender Baumgeist

Mut
Kraft
Schutz

Baumgeister trösten,
wenn du traurig bist
oder du dich verlassen fühlst.

Sie geben Halt und Sicherheit,
Mut und Kraft zu jeder Zeit.
Seelische Wunden schließen sich
und heilen.

 

Illustration: Claudia Krivak

 

Bäume sind die Lunge unserer Erde. Sie geben Sauerstoff an die Luft ab, spenden Holz für Häuser, Möbel und Feuer.

Für Milliarden von Lebewesen bieten sie Lebensraum. Wir Menschen ruhen gern unter ihnen, genießen den Schatten und suchen Schutz bei Unwettern.

Mit ihren Wurzeln sind sie tief in der Erde verankert, mit dem Stamm stehen sie fest und mutig, jedem Wetter trotzend auf der Erde.

Ihre Äste ragen weit und mächtig in den Himmel. So sind sie stark verbunden mit der Erde und dem Kosmos.

Jeder Baum wird von einem Baumgeist gelenkt und gehütet. Baumgeister sind frei, stark und mutig, immer bereit in ihrer Umgebung einen Ausgleich zu schaffen.

Sie versorgen, nähren und schützen ihren Baum  liebevoll und fürsorglich. Sie sind auch ein wichtiges Tor für die Anderswelt, die Welt der Naturwesen.
Baumgeister lieben Menschen, die ein offenes Herz für die Natur haben. Denen zeigen sie auch gern mal ihr Gesicht.

Wirkungsweise der Essenz

Tröstender Baumgeist tröstet dich, wenn du dich krank, hilflos, traurig oder verlassen fühlst. Viele Kinder lieben die Essenz und hüten sie wie einen persönlichen Schatz.

Sehr tröstend empfinden Kinder und Erwachsene, die sich hier auf der Erde nicht heimisch, nicht zugehörig oder geerdet fühlen die Energie des Tröstenden Baumgeistes.

Erfahrungsberichte Tröstender Baumgeist

Die vierjährige Magda litt an einer viralen Hals-Infektion.

 

Zur energetischen Unterstützung wählte sie die Essenz Tröstender Baumgeist.

Sie fühlte sich bald besser, verlangte nach einem zweiten Fläschchen und machte auch einen Riesensprung in ihrer seelisch-geistigen Entwicklung.

Magda
Diese Worte kommen jetzt sogar aus dem Mund einer ganz lieben Freundin, die vor kurzem ihre vierbeinige Hundekameradin in den Hundehimmel schicken musste.

Aber lassen wir Elisabeth Fontner selbst berichten: „In dem Augenblick, als meine Cora für immer die Augen schloss, fuhr mir ein wilder Schmerz durch mein Herz. Wieder einmal konnte ich mir in dieser Situation nicht selbst helfen. Mit Tränen in den Augen und grausamen Schmerzen in der Herzgegend sollte ich meine Tätigkeiten verrichten mit dem Wissen, dass mir das nicht gelingen wird. Ich habe ein Lieblingssprichwort, das mir in immer wiederkehrenden ähnlichen Situationen große Hilfestellung gegeben hat: Immer wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Mein Lichtlein hieß und heißt Erika Berthold und die Hilfe kam durch die Essenz des Tröstenden Baumgeistes. Große Hoffnung hatte ich nicht, im Gegenteil. Wie sollte mir ein Baumgeist den Schmerz um den Verlust meines geliebten Tieres mildern oder gar lindern. Ich wollte weder Erika vergrämen und ihre Fähigkeiten damit in Zweifel ziehen, aber noch weniger wollte ich mich mit der Situation auseinandersetzen. Es tat einfach nur entsetzlich weh, und dieser Schmerz sollte endlich aufhören. Ich nahm ihre Tropfen in Empfang, und um allen Fragen aus dem Weg zu gehen, habe ich sie auch sofort geschluckt. Kurze Zeit später, ich glaube. es war nur ein paar Minuten, hatte ich das Gefühl, als würde jemand meine Cora und den Schmerz aus dem Herzen nehmen und in einiger Entfernung neben mich hinstellen. Ja, ich konnte dieses Bild sogar visualisieren und so betrachten als ob es nicht mehr zu mir gehöre. Ruhig und gelassen wie immer verrichtete ich meine Tätigkeiten. Als ich bemerkt hatte, dass sich das visualisierte Bild mit Cora und dem Schmerz wieder meinem Herzen näherte und von mir Besitz ergreifen wollte, schluckte ich wieder diese Tropfen.

Einige Wochen gingen dahin, der Schmerz in meinem Herzen wurde immer leichter und verschwand zunehmend. Nur die tiefe Traurigkeit ist geblieben. Ich weiß, dass Trauerarbeit notwendig ist und wende mich wieder vertrauensvoll an meinen Tröstenden Baumgeist. Er wird mich so lange begleiten, bis ich das Gefühl habe, es auch ohne ihn zu schaffen.

Elisabeth